Donald Trump will Raketenabwehr im Weltraum aufbauen

Donald Trump will Raketenabwehr im Weltraum aufbauen

Spaß & Unterhaltung

Warum auch nicht? Erst die Mauer, danach das Weltall. Vor wenigen Monaten befahl US-Präsident Donald Trump den Aufbau eines Weltraumkommandos als Reaktion auf neuartige russische Hyperschallwaffen. Jetzt kündigte das Pentagon eine Raketenabwehr an für die bis zum Jahresende 2019 dem Weißen Haus ein Bericht vorgelegt werden soll. Droht uns ein Wettrüsten im All? Im Video siehst du Informatives zum Flop-Projekt SDI.

Raketenabwehr in der Erdumlaufbahn

Vor über 30 Jahren startete der damalige US-Präsident Ronald Reagan das Projekt SDI (Strategic Defense Initiative) und sollte eine Raketenabwehr werden, die aus Raketen und Lasersystemen bestand. Technische Hürden und das Ende des Kalten Kriegs ließen SDI schließlich zu einem Flop werden und dennoch entstand unter George Bush ein megateures Raketenabwehrschild. Die geplante Raketenabwehr ist die Antwort auf die enormen Fortschritte Russlands und China in der Waffentechnik. Beide Länder arbeiten oder verfügen bereits über Hyperschallwaffen, Drohnen und Tarnkappentechnik. In der Erdumlaufbahn sollen Sensoren und Abfangraketen stationiert werden, um bei einem Raketenangriff entsprechend gewappnet zu sein. Ziel des Systems ist der Abschuss feindlicher Raketen noch während der Startphase. Der Bericht, der momentan von James Anderson, dem Staatssekretär für Strategie, Pläne und Kapazitäten, erstellt wird, soll die Machbarkeit einer weltraumgestützten Raketenabwehr beschreiben.

MEHR AUS DEM WEB

Tausende Raketen

Nach einer wissenschaftlichen Analyse wäre eine Raketenabwehr im All mehr oder weniger “Unsinn”, weil in jeder Umlaufbahn über ein Zielgebiet wie Nordkorea hunderte Raketen stationiert werden müssten. Eine lückenlose Abdeckung erscheint vor diesen Hintergrund unwahrscheinlich und die Kosten für das Raketenabwehrsystem im Erdorbit wären astronomisch. Das Projekt erscheint wegen des extremen Aufwands an Ressourcen, Zeit und unglaublicher Kosten nicht realistisch zu sein. Russland und China wären im Vorteil, da sie ihren Fokus auf bodengestützte Raketen verstärken könnten. Der James Bond Film „Moonraker“ aus dem Jahr 1979 beschäftigte sich mit einer im Weltraum stationierten Armee und der Raumstation eines verrückten milliardenschweren Unternehmers. 

Neues Wettrüsten als Ziel?

Ein Wettrüsten im Weltraum könnte einer der Hintergründe für das geplante Raketenabwehrsystem der USA sein, um Russland, China, Nordkorea und den Iran abzuschrecken. Das gescheiterte SDI-Programm verschlang mit seinem Start im Jahr 1983 bis zu seiner Einstellung zehn Jahre später 32 Milliarden US-Dollar. Der US-Verteidigungshaushalt beläuft sich für 2019 auf 716 Milliarden US-Dollar und ist das höchste Budget weltweit, doch technologisch sind die USA teilweise dennoch anderen Staaten unterlegen und verfügen aktuell über keine wirksame Abwehr gegen Hyperschallraketen.

Neue Ziele

Im Jahr 2024 plant Trump die erste bemannte Mondlandung seit 40 Jahren und vorzugsweise soll die NASA statt eine kommerzielle Firma wie SpaceX dort mit einem Raumschiff landen. Die Unternehmer Elon Musk, Jeff Bezos und Richard Branson streben mit ihren Konzernen ebenfalls zum Mond. Der Mars steht auch hoch im Kurs, hier plant Musk für 2028 einen Flug und Aufbau einer Kolonie.

Gescheitertes SDI-Programm

MEHR AUS DEM WEB

Was sagst du? Klicke auf die Emoji!

Cooles Smily von Man On A MissionCool
Lachendes Smily von Man On A MissionHaha
Ich will Smily von Man On A MissionIch will
Wow Smily von Man On A MissionWow
Wütendes Smily von Man On A MissionWütend

© MAN ON A MISSION. All rights reserved | |

  • Hollywood Trend: Diese Frauen nehmen sich einen Jüngeren
    Andrea Sawatzki packt aus - So dramatisch war ihre Kindheit
    Midsommar: Director’s Cut angekündigt
    Laute Nacht, gruselige Nacht – Wenn die Perchten kommen
    Schüler betreiben Gongbang: Was steckt hinter diesem neuen Trend?