„MoAuba“ ist Fifa 19 Weltmeister!

„MoAuba“ ist Fifa 19 Weltmeister!

Gaming

Als erster Deutscher überhaupt gewann Mohammed „MoAuba“ Harkous den Fifa eWorld Cup. Die anderen deutschen Teilnehmer enttäuschten (teilweise).

MoAuba am Ziel seiner Träume

Nach dem Schlusspfiff brachen beim e-Sport Profi vom SV Werder Bremen alle Dämme. Mit Tränen in den Augen feierte der 22-Jährige in den Armen seines Trainers Matthias „Stylo“ Hietsch – ebenfalls deutscher Fifa-eSportler – den größten Triumph seiner Karriere. Eben hatte Mo den Titelverteidiger Mosaad „Mdossary“ Aldossary aus Saudi-Arabien mit 3:2 besiegt, das Ergebnis hätte aufgrund seiner Dominanz sogar noch höher ausfallen können.

MEHR AUS DEM WEB

Kaum jemand hatte den Deutschen vorher auf dem Zettel, doch letztendlich war der Titelgewinn hochverdient. „Das habe ich nicht erwartet, ich wollte eigentlich nur weit kommen und ein bisschen Geld einsacken“, erzählte der Fifa-Profi nach dem Turnier. „Ein bisschen Geld“ hat ihm der Gewinn der Weltmeisterschaft gebracht – mit stolzen 250.000 Dollar Preisgeld kehrte Harkous nach Deutschland zurück.

Im Halbfinale musste das Elferschießen entscheiden

Bereits im Halbfinale zuvor besiegte der Deutsche als Underdog den favorisierten Argentinier „nicolas99fc“, der als bester Playstation Spieler ins Turnier ging und Mo im Laufe des Jahres bereits einige Male besiegen konnte. Das erneute Aufeinandertreffen der beiden Akteure sollte ein Spektakel werden: Nach dem Hinspiel lag Mo bereits mit 4:1 vorne und war danach mit den Gedanken wohl schon im Finale.

Auch im Rückspiel war die Ausgangslage beim Stand von 1:2 in der 88. Minute noch passabel. Dann allerdings gelangen seinem Gegner zwei Treffer in kürzester Zeit und rettete sich damit in die Verlängerung. Dort egalisierten sich beide Profi-Zocker und es kam wie es kommen musste – die Entscheidung fiel per Elfmeterschießen. In diesem hatte Harkous schließlich die besseren Nerven und bezwang seinen Angstgegner.

Was machten die restlichen deutschen Teilnehmer?

Mit insgesamt sechs deutschen Fifa-Profis – kein anderes Land stellte derart viele Spieler – startete das Turnier am vergangenen Freitag. Die Erwartungen waren folgerichtig hoch, allerdings konnten diese nur teilweise erfüllt werden. Mit Mohammed „MoAuba“ Harkous, Michael „MegaBit“ Bittner sowie Niklas „NRaseck“ Raseck überstanden nur drei der sechs Deutschen die Gruppenphase. Während Erhan „Dr. Erhano“Kayman und Tim „TheStrxngeR“ Katnawatos mit dem letzten Platz in ihrer Gruppe enttäuschten, reichte auch der sechste Platz von Dylan „DullenMIKE“ Neuhausen nicht zum Weiterkommen. Bereits im Achtelfinale musste mit „MegaBit“ der nächste Deutsche die Segel streichen. Gegen den späteren Finalisten „Msdossary“ verlor Bittner denkbar knapp – im fehlte nur ein Tor für die Verlängerung. In der nächsten Runde war dann auch für den letzten verbliebenen Deutschen – neben MoAuba -, „NRaseck“ Endstation. Gegen den Franzosen „Rafsou“ sah Raseck kein Land und ging mit 3:6 unter.

Ganz anders „MoAuba“: Der letzte deutsche Teilnehmer spielte sich in einen Rausch und erlaubte sich kaum Fehler. Weder der Vorjahresfinalist „Pinna97“, noch der Franzose „Maestro“ konnten Harkous auf dem Weg ins Halbfinale aufhalten. Doch selbst dort hatte an diesem Tag sowohl Angstgegner „nicolas99fc“ als auch „Msdossary“ später im Finale keine Mittel gegen den späteren Fifa 19 Weltmeister.

MEHR AUS DEM WEB

Bildquelle


Was sagst du? Klicke auf die Emoji!

Cool
Haha
Ich will
Wow
Wütend

© MAN ON A MISSION. All rights reserved | |