Hyundai iMax N  Drift-Bus mit 400 PS

Hyundai iMax N: Drift-Bus mit 400 PS

Sportwagen & Tuning

Langeweile beim Betriebsausflug? Gehört mit der nächsten Kreation aus dem Hause Hyundai der Vergangenheit an. Denn die australischen Hyundai-Kollegen haben nicht weniger als einen Drift-Bus gebaut. Leider nur zum SpaĂź und nicht fĂĽr die Serienfertigung. Sportsitze in der Front, ein angemessen dimensionierter Motor und – das ist der wichtigste Part – Hinterradantrieb machen den i30 iMax N zum perfekten Begleiter fĂĽr jeden Tag. Den Trackday inbegriffen. Im Video seht ihr den Drift-Bus in Action.

Fahrverbotssicher ohne Diesel

Standardmäßig wurde der umgebaute iMax von einem Diesel-Motor mit gerade einmal 2,5 Litern Hubraum angetrieben. Wie wir alle wissen, ist die Zukunft des Diesels allerdings ungewiss – für mehr Zukunftssicherheit werkelt deshalb jetzt ein Twin-Turbo V6 mit gesunden 400 PS unter der Haube.

MEHR AUS DEM WEB
 Um das passende Fahrverhalten in der Kurve zu ermöglichen, wird die gesamte Kraft an die Hinterachse weitergegeben. FĂĽr schnelle Gangwechsel gibt es dazu eine Achtgang-Automatik und selbstverständlich einen neuen Auspuff, der fĂĽr etwas mehr Lärm sorgt. Der Sicherheit wegen, versteht sich. Auch sonst hat der iMax N wenig mit einem klassischen Van zu tun: Die 19 Zoll-Alufelgen sind dem kleineren Bruder i30 N entliehen, Fahrer und Beifahrer nehmen auf Sportsitzen Platz. Und dann ist da noch der vollkommen ĂĽberdimensionierte Frontsplitter. Alles, aber kein Understatement also.

Mehr verrückte Konzepte gefällig?

Der Drift-Bus der australischen Hyundai-Vertreter ist nicht das einzige verrückte Konzept auf koreanischer Basis: Erst vor ein paar Tagen wurde bekannt, dass ihr auf der diesjährigen SEMA einen Hyundai i30N Veloster Grappler bewundern könnt – eine wilde Mischung aus Kompaktsportler und Offroader.

 Der Veloster selbst wird in Deutschland gar nicht verkauft, erfreut sich auf den amerikanischen und asiatischen Märkten allerdings respektabler Beliebtheit. FĂĽr die aktuelle Ausgabe der Tuningmesse SEMA in LA wird der Veloster fit fĂĽr die Wildness gemacht:

  1. Die Höherlegung für ausreichend Bodenfreiheit,
  2. riesige Offroad-Räder
  3. und eine Ansammlung von LED-Flutlicht an der Front machen den Anfang.
  4. Sportsitze,
  5. Überrollkäfig
  6. und ein Zelt gehören ebenso zur Ausstattung.

Hier durften sich ein paar Hyundai-Ingenieure scheinbar richtig austoben.

Doch zurĂĽck zum neunsitzigen Querverkehr

Vom Gelände-Sportler bis zum quer fahrenden Neunsitzer tobt sich Hyundai aktuell also an Konzepten aus, bevor die Koreaner sich wie viele andere Hersteller dem Elektromotor zuwenden. Und sie sind nicht der einzige Hersteller, der seinen verrĂĽckten Ideen momentan freien Lauf lässt: Wir alle können gespannt sein, was fĂĽr die diesjährige SEMA in die Messehallen rollen wird. Und um die Vorfreude noch mehr zu steigern, spannen wir euch nicht länger auf die Folter – Zeit, den ĂĽberzĂĽchteten Drift-Bus in Aktion zu sehen: 

MEHR AUS DEM WEB


Was sagst du? Klicke auf die Emoji!

Cooles Smily von Man On A MissionCool
Lachendes Smily von Man On A MissionHaha
Ich will Smily von Man On A MissionIch will
Wow Smily von Man On A MissionWow
WĂĽtendes Smily von Man On A MissionWĂĽtend

© MAN ON A MISSION. All rights reserved | |

  • BerĂĽhmte Porsche-Sammlungen
    Sportwagen-Träume für unter 50.000 Euro
    Mustang Mach-E: Fords neuer Tesla-Killer
    Der P72 Sportwagen: DeTomaso wird wiederbelebt
    Extreme E: Ist das die Zukunft des Offroad-Racing?