Wie beim X-Men Blinde Menschen sehen mit Schall –  Gehirn passt sich an!

Wie beim X-Men:Blinde Menschen sehen mit Schall – das Gehirn passt sich an!

Technik

Findest du auch, dass wir blinden Menschen das Sehen irgendwie ermöglichen müssen? Genau deswegen arbeiten blinde Leute mit Echos! Sie können ihre Umgebung damit abbilden und navigieren ähnlich wie Fledermäuse oder Delfine.Jetzt haben Forscher gesehen, dass diese Menschen eine angepasste Hirnregion haben, die es ihnen ermöglicht, mit Schall zu „sehen“. Cool!

Visueller Kortex: Er beschränkt sich nicht auf den Sehsinn!

Der primäre visuelle Kortex ist der Ort, wo das menschliche Gehirn normalerweise die Signale der Augen interpretiert. Das heiĂźt aber nicht, dass es nur visuelle Daten verarbeiten kann. In einigen Fällen, vor allem bei Blindheit, kann der Kortex auch Klänge ordnen und interpretieren.Wie ist es aber bei Menschen, die mit Echoortungen arbeiten? Forscher haben jetzt in einer neuen Studie gezeigt, dass die Gehirnaktivität dieser Menschen superähnlich ist, wie wenn sehende Menschen Licht betrachten. Es ist der erste Beweis dafĂĽr, dass die Aktivität im primären visuellen Kortex flexibel ist und dafĂĽr nicht zwingend der Sehsinn verwendet werden muss. Das ganze System wird genutzt – einfach mit Ton.„Das ist entscheidend fĂĽr unsere Interpretation der funktionalen Organisation des menschlichen Gehirns“, schreiben die Autoren.

MEHR AUS DEM WEB

Aufgabe vor Sinn: Der Kortex hat’s drauf

In den letzten Jahren haben die Wissenschaftler intensiv begonnen, höhere kortikale Bereiche zu erforschen. Es hat sich gezeigt, dass sich diese auf die zu erfüllenden Aufgaben fixieren. Dabei spielt es keine große Rolle, mit welchen spezifischen Sinnen gearbeitet wird. Kurz gesagt: Muss der Kortex Informationen aufnehmen, dann macht er das, egal über welches Sinnesorgan.

Kleine Studie zeigt’s: Unser Gehirn ist flexibel

Funktioniert der „visuelle“ Kortex aber mit Klängen genauso gut? Die Wissenschaftler wollten es genauer wissen! Blinde Menschen mussten ein Klickgeräusch im Raum orten. Dabei lagen sie in einem Magnetresonanztomografen. Die Ergebnisse zeigten, dass die gleichen Hirnregionen gereizt wurden, wie bei sehenden Menschen.Je erfahrender die Person mit Echoortung war, desto ähnlicher war die Aktivität. Was spannend war: Die Reize zeigten sich nicht bei Menschen, die blind sind, aber keine Echoortung verwenden. Es ist also nicht automatisch, sondern durch das Arbeiten mit Echoortung hervorgerufen. Da die Stichprobe mit nur fünf erfahrenen Echolokatoren sehr klein war, ist die Studie nicht sehr repräsentativ. Trotzdem ist es ein Hinweis darauf, wie plastisch unser Gehirn ist. Ein Hoch auf die Flexibilität!


Was sagst du? Klicke auf die Emoji!

Cooles Smily von Man On A MissionCool
Lachendes Smily von Man On A MissionHaha
Ich will Smily von Man On A MissionIch will
Wow Smily von Man On A MissionWow
WĂĽtendes Smily von Man On A MissionWĂĽtend

  • Der richtige Drucker fĂĽr den Allrounder im BĂĽro und im Homeoffice
    Für den Fall der Fälle: Diese Technologien sind für die Postapokalypse vorgesehen
    Gaming-Upgrade auf XXL in 4K: Auf diese Punkte mĂĽsst ihr beim Kauf eines groĂźen Smart TV achten
    BenQ ScreenBar: So geht deinem Arbeitsplatz ein Licht auf!
    Square Off Neo und Swap: Innovatives Schachbrett mit kĂĽnstlicher Intelligenz