Alexa teilt unerlaubt PrivatgesprĂ€ch – Ist  dieser neue Datenschutz?

Alexa teilt unerlaubt PrivatgesprĂ€ch – Ist das dieser neue Datenschutz?

Smart Home

Apropos Datenschutz, der dieser Tage in aller Munde ist: Die Sprachassistentin Amazon Alexa sorgt wieder einmal fĂŒr negative Schlagzeilen. Diesmal versendete sie unerlaubt ein PrivatgesprĂ€ch eines Paares.Alexa goes wild könnte man sagen. Schau dir in diesen Zusammenhang die Videos im Artikel an!

Was stellte Amazon Alexa an?

Die liebe Amazon Alexa hörte im US-Bundesstaat Oregon ein PrivatgesprĂ€ch eines Ehepaares mit und ĂŒbermittelte es ungefragt an einen Mitarbeiter. Im Oregon-County Washington geht es in Sachen polizeiliche Überwachung mit Amazon Rekognition momentan richtig zur Sache.Das Paar fiel aus allen Wolken, als ein Angestellter von Amazon sie darĂŒber in Kenntnis setzte. Der Mitarbeiter hatte erst einen geknackten Account im Verdacht, doch lag mit dieser Vermutung leider daneben.Der US-Nachrichtensender Bloomberg berichtete basierend auf einem Interview des Paares mit dem Lokalsender Kiro 7 von dem Fall. Der Vorfall wurde in der Zwischenzeit durch Amazon unter die Lupe genommen und als „seltener Einzelfall“ bezeichnet.

MEHR AUS DEM WEB

Die 20 lustigsten Antworten von Amazon Alexa:

Versehentliche Aufzeichnung

Amazon entschuldigte sich bei dem Paar und erklĂ€rte gegenĂŒber Bloomberg wie es zu dem Vorfall kam. Alexa habe demnach aus dem PrivatgesprĂ€ch der zwei den Aktivierungsbefehl herausgehört.Sie zeichnete die intime Unterhaltung auf, vernahm das Wort „send Message“ und fragte nach dem EmpfĂ€ngernamen. Die schlaue Alexa rekonstruierte im Zuge des GesprĂ€chsverlaufs den Namen, fand ihn in der Kontaktliste und als sie das Wort „right“ hörte, versendete sie die Aufzeichnung an den Kontakt.

Amazon arbeitet an Maßnahmen

Im Rahmen ihrer Entschuldigung teilte Amazon mit, dass an Möglichkeiten zur Vermeidung solcher Missgeschicke gearbeitet werde.Von dieser AnkĂŒndigung zeigte sich das Ehepaar wenig beeindruckt: Sie zogen Alexa und Amazon Echo den Stecker und beendeten damit vorerst das Thema Smart Home in ihrem Haus.Wie die Frau gegenĂŒber Kiro 7 berichtete, sei es wie eine Attacke auf ihre PrivatsphĂ€re gewesen und der Hauptgrund der Abschaltung von Alexa gewesen.

Alexa lacht gruselig:

Alexa im Kreuzfeuer

Seit einer Weile liegt Amazon Alexa im Kreuzfeuer der Kritik.Warum? Nun, weil die Sprachassistentin konstant die Ohren aufsperrt, um ihr Aktivierungswort zu hören. Sie zeichnet in diesen Zusammenhang nach ihrer Aktivierung neben Sprachbefehlen auch GesprĂ€che auf. Die Unterhaltung speichert Alexa in der Amazon Cloud.Der Anwender selbst kann alle gespeicherten Aufzeichnungen auf Wunsch mĂŒhsam per Hand löschen.Pass auf, wenn du das Wort „Eidechse“ sagst: In diesem Fall aktiviert sich „Alexandra“, falls du als Aktivierungswort „Alexa“ gewĂ€hlt haben solltest. Alexa spinnt gerne mal rum, wie du in diesem Artikel nachlesen kannst.

MEHR AUS DEM WEB

Alexa zeichnet PrivatgesprÀch auf:


Was sagst du? Klicke auf die Emoji!

Cooles Smily von Man On A MissionCool
Lachendes Smily von Man On A MissionHaha
Ich will Smily von Man On A MissionIch will
Wow Smily von Man On A MissionWow
WĂŒtendes Smily von Man On A MissionWĂŒtend

  • Sicherheit ist nicht alles im Smart Home: Was die cleveren Systeme alles können
    Google Assistant belauschte Nutzer ohne ihr Wissen
    Über 60 Euro Rabatt: Saubgroboter von ECOVACS ROBOTICS am Prime Day
    Amazons Alexa schockiert: Sie lacht plötzlich wie eine Hexe