Bahn sperrt ab Mitte 2019 wichtige ICE-Strecken – Chaos vorprogrammiert?

Bahn sperrt ab Mitte 2019 wichtige ICE-Strecken – Chaos vorprogrammiert?

Auto & Reise

Die Deutsche Bahn startet ab Juni 2019 mit der Sanierung wichtiger ICE-Strecken und bedeutet Verspätungen für Bahnreisen. Also noch mehr.  Alle Reisenden, die mit dem ICE unterwegs sind, müssen sich auf monatelange Vollsperrungen gefasst machen. Schau dir am Ende das lustige Video zur Bahn an!

Welche ICE-Strecken sollen gesperrt werden?

ICE-Streckensperrung Die zwei Schnellfahrstrecken Hannover-Würzburg und Mannheim-Stuttgart werden saniert, weshalb ab Mitte nächsten Jahres auf diesen Strecken Vollsperrungen stattfinden. Der erste Streckenteil Hannover-Göttingen bleibt vom 11. Juni bis 14. Dezember 2019 gesperrt. Im Anschluss erfolgt die Vollsperre der Strecke Mannheim-Stuttgart in der Zeit vom 10. April bis Halloween 2019 wegen der anfälligen Sanierungsarbeiten. Die Bahnverbindung von Fulda nach Würzburg soll im Jahr 2022 zu einem noch nicht bekannten Termin gesperrt werden. Ein Jahr später erfolgt die Vollsperrung der Strecke Fulda – Kassel über eine nicht bekannte Zeitspanne. Die Sanierungskosten werden mit rund 1 Milliarde Euro veranschlagt.

MEHR AUS DEM WEB

Längere Fahrzeiten

Im Zuge der Bahnarbeiten finden Umleitungen statt mit dem Ergebnis einer längeren Fahrzeit von 30 bis 45 Minuten zwischen den betroffenen Städten. Bahnreisende, die auf ihren Strecken über die gesperrten Verbindungen fahren müssen, erwarten ebenfalls erhöhte Fahrzeiten. Betroffen sind zum Beispiel die Strecken Berlin-Frankfurt, Hamburg-Frankfurt und Frankfurt-München. Auf den Umleitungsstrecken kann außerdem eine geringere Anzahl Züge eingesetzt werden, erklärte die Bahn. Laut dem Fahrgastverband Pro Bahn werde auch der Nahverkehr „indirekt“ unter den Vollsperrungen der ICE-Strecken leiden. Die Züge des Fernverkehrs und Nahverkehrs teilen sich die Ersatzstrecken. In manchen Regionen wie dem Südharz erwartet Reisende der ungeliebte Schienenersatzverkehr mit Bussen.

Verspätungen bleiben ein Problem

Seit Jahren kämpft die Bahn mit ihrer Pünktlichkeit, in deren Rahmen 80 Prozent der Züge ihren Fahrplan erfüllen sollen. In den ersten sechs Monaten 2018 fuhren nur 77,4 Prozent der Fernverkehrszüge pünktlich und bedeutet eine Verschlechterung von 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Zur Verbesserung der Pünktlichkeit wird die Bahn eine Investition von 100 Millionen Euro tätigen und es wurde ein „Lagezentrum Pünktlichkeit“ eingerichtet. Bei großen Störungen wolle man der Bahn zufolge an „Robustheit und Widerstandsfähigkeit“ gewinnen. Hoffentlich fahren die Bahnen bei Großstörungen ab 2019 pünktlicher. In Deutschland wird ab 2022 der erste Brennstoffzellen-Zug unterwegs sein.

Lustige Bahn-Durchsagen:

MEHR AUS DEM WEB

Was sagst du? Klicke auf die Emoji!

Cooles Smily von Man On A MissionCool
Lachendes Smily von Man On A MissionHaha
Ich will Smily von Man On A MissionIch will
Wow Smily von Man On A MissionWow
Wütendes Smily von Man On A MissionWütend

© MAN ON A MISSION. All rights reserved | |

  • Lazareth Cafe Racer: Das Bike aus der Zukunft
    No Kompass! So orientiert man sich am Himmel
    Den Weihnachtsmann in Lappland besuchen - dafür ist kein Mann zu alt
    Kennt ihr diese fantastischen Autos?
    Diesel-Skandal & Co.: Widerruf von Autokrediten möglich?