Nano-Goldpartikel optimieren Solarstrom-Speicherung   Form macht’s!

Nano-Goldpartikel optimieren Solarstrom-Speicherung: Die Form macht’s!

Big Stories

Sternf├Ârmige Nano-Goldpartikel, die eine Halbleiterbeschichtung haben, k├Ânnen den Solarstrom vier mal besser speichern als andere bekannte Methoden.Verantwortlich daf├╝r ist ein neues von Forschern entwickeltes Verfahren der Rutgers University. Schau dir am Ende ein Video zum Thema an.

Was entwickelten die Forscher?

Die Forscher beschichteten sternf├Ârmige Goldnanopartikel mit einem Halbleiter. Das Ergebnis ist eine vier mal bessere Speicherung von Wasserstoff aus Wasser, was die Solarstrom-Speicherung enorm optimieren k├Ânnte.Wie Laura Fabris, Professorin an der Fakult├Ąt f├╝r Materialwissenschaften und Ingenieurwissenschaften an der School of Engineering, erkl├Ąrte, wurde kein UV-Licht wie sonst, sondern sichtbares und infrarotes Licht eingesetzt, um Elektronen in Gold-Nanopartikeln anzuregen.Erregte Elektronen im Metall lie├čen sich effizienter in den Halbleiter ├╝bertragen und in einer Reaktion katalysieren.?tagged=solarefficiency

MEHR AUS DEM WEB

Fokus auf Photokatalyse

Die Studie der Forscher wurde heute im Magazin ÔÇ×ChemÔÇť online ver├Âffentlicht. Der Schwerpunkt ihrer Forschung lag auf der Photokatalyse. Bei der Photokatalyse wird Sonnenlicht f├╝r schnellere oder g├╝nstigere Reaktionen genutzt.Titanoxid wird meist mit UV-Licht beleuchtet und als Katalysator eingesetzt. Der Einsatz von ultravioletten Licht gilt jedoch als ineffizient. Im Rahmen der Studienarbeit wurde sichtbares und infrarotes Licht genutzt, um Goldnanopartikel schneller absorbieren zu k├Ânnen.Einige der durch die Lichtabsorption generierten Elektronen sind anschlie├čend auf im Umfeld vorhandene Materialien wie Titanoxid ├╝bertragen worden.

Effiziente Solarenergie-Speicherung

Die Effizienz der Speicherung von Solarenergie kann mit der neuen Methode erheblich verbessert werden. Wasserstoff l├Ąsst sich dazu einsetzen, um Sonnenenergie zu speichern und im Anschluss zur Stromerzeugung zu verbrennen.Laut den Forschern seien in Zukunft Materialien f├╝r Anwendungen in verschiedenen Bereichen wie der Halbleiter-, der Solar- oder der chemischen Industrie realisieren.Es sei auch denkbar CO2 in etwas zur Nutzung zu konvertieren. Die M├Âglichkeiten, die Sonnenkraft zu nutzen, k├Ânnte den Forschern zufolge k├╝nftig sp├╝rbar erweitert werden.Solarstrom in Deutschland

Solarstrom in Deutschland

Der Solarstrom gilt als umweltfreundlich und wird eine noch st├Ąrkere Rolle in der Stromversorgung werden. Zur Zeit dienen vor allem Blei-S├Ąure-Akkus, Lithium-Ionen-Akkus und neuerdings Salzwasserspeicher, um Sonnenenergie zu speichern.In Deutschland erzeugte die Photovoltaik im Jahr 2016 beeindruckende 38,3 Milliarden Kilowattstunden Strom und entspricht 5,9 Prozent der generierten Strommenge. Es wurden 1,58 Milliarden Euro in Photovoltaik-Anlagen investiert.

Solarenergie-Stromspeicher: Kosten und Nutzen:

MEHR AUS DEM WEB


Was sagst du? Klicke auf die Emoji!

Cooles Smily von Man On A MissionCool
Lachendes Smily von Man On A MissionHaha
Ich will Smily von Man On A MissionIch will
Wow Smily von Man On A MissionWow
W├╝tendes Smily von Man On A MissionW├╝tend

  • Hier sind f├╝nf Gr├╝nde, warum wir den Klimawandel leugnen
    Mysteri├Âses Signal deutet auf ein neues Sternensystem hin
    Forscher finden ein Material, das CO2 in organische Materie umwandelt
    Reise nach Tschernobyl: Folgen des Unfalls heute
    Steigende Temperaturen: In Amerika entsteht ein Ring aus Feuer