Oma und Enkel kiffen zusammen

Spaß & Unterhaltung

Marijuana ist die offizielle Droge Nr. 1 unter den Jugendlichen. Verwendung von Marijuana, eine psychoaktive Droge, kann mit Risiken verbunden sein, vor allem bei Menschen, die anfällig für Sucht oder psychische Erkrankungen sein können. Doch was macht Weed mit uns?  Die Top 5 Fakten über Marijuana:

Marijuana macht meist glücklich

Einer der aktiven Zutaten des Unkrauts, genannt Tetrahydrocannabinol oder THC, interagiert mit dem Belohnungssystem unseres Gehirns, dem Teil, welches dafür vorprogrammiert ist, auf Dinge zu reagieren, dich sich gut für uns anfühlen, wie Essen und Sex. Wenn man die Droge überreizt, erschafft das Belohnungssystem Gefühle der Euphorie. Dies ist auch der Grund, warum einige Studien empfehlen, nicht übermäßig viel Marijuana zu konsumieren: Je öfter man eine Euphorie auslöst, desto weniger ist man für andere lohnende Erfahrungen offen.

MEHR AUS DEM WEB

Bekämpft epileptische Anfälle 

Eine Droge namens Epidiolex, die Cannabidiol enthält (eine Marijuana-Komponente) kann auf dem Weg zur Ersten ihrer Art sein, um die Zulassung von der Food and Drug Administration für die Behandlung von seltenen Formen der Kindheits-Epilepsie zu erhalten. Das Unternehmen GW Pharma erforscht Cannabidiol für seine potenzielle Nutzung bei Menschen mit Dravet-Syndrom und Lennox-Gastaut-Syndrom, eine seltene Form der Kindheits-Epilepsie, die mit mehreren Arten von Anfällen verbunden ist. Im März präsentierte das Unternehmen Phase-drei-Testdaten, die positive Ergebnisse des Medikaments zeigten. Und ein andere Dude, der mit seiner Oma kifft. 

Das Gleichgewicht verwirren

Es kann das Gleichgewicht verwirren, da es die Aktivität im Kleinhirn und der Basalganglien beeinflusst, zwei Gehirngebiete, die helfen, Gleichgewicht, Koordination, Reaktionszeit und Haltung zu regulieren.

Kiffen macht depressiv

Dies weiß man nicht genau! Wissenschaftler können nicht sicher sagen, ob Marijuana Depressionen verursacht oder ob sich depressive Menschen einfacher zum Rauchen verleiten lassen. Aber eine Studie aus den Niederlanden zeigt, dass das Rauchen des Unkrauts das Risiko einer Depression für junge Menschen erhöht, die bereits ein spezielles Serotonin-Gen haben und anfälliger für Depressionen sind.

Schweinehund testen

Wenn man testen möchte, wie stark der innere Schweinehund ist, sollte man während einer Diät kiffen. Marijuana kann effektiv einen Kreislauf im Gehirn, der normalerweise verantwortlich für das Stillen des Appetits ist, auslösen und Appetit erzeugen. Es kommt alles auf eine spezielle Gruppe von Zellen im Gehirn an, die sich normalerweise aktivieren, nachdem man eine große Mahlzeit zu sich genommen hat. Die psychoaktive Zutat im Unkraut scheint nur eine Komponente dieser Appetit-unterdrückenden Zellen zu aktivieren, so dass wir hungrig und nicht zufrieden sind.

MEHR AUS DEM WEB

© MAN ON A MISSION. All rights reserved | |

Was sagst du? Klicke auf die Emoji!

cool

Cool

haha

Haha

want

Ich will

wow

Wow

angry

Wütend

  • ´
    ´
    ´
    ´
    ´