Unfassbar  So wirst du mit Musik high!

Unfassbar: So wirst du mit Musik high!

Musik & TV

Es gibt nichts Besseres als deine Lieblingsmusik zu hören, richtig? Es erhellt deine Stimmung, gibt dir Gänsehaut und lässt den Blödsinn der Außenwelt in Nichts verschmelzen.  Aber was genau an der Musik gibt uns dieses verdammt gute Gefühl? Von der aktuellen Forschung über die Neurowissenschaft der Musik, wissen wir, dass wir die Musik durch einen zweiphasigen Belohnungsprozess genießen. Zuerst gibt es eine vorwegnehmende Phase, in der das Gehirn mit dem Wohlfühl-Neurotransmitter, Dopamin, in Erwartung des Lieblings-Teils des Liedes überflutet wird. Die zweite Phase ist die vollkommene Phase, die auf das gleiche Belohnungssystem wie bei den Drogen Heroin und Morphin wirkt – durch unsere Opioidrezeptoren. Das heißt, wenn du deine Lieblingssongs hörst, wirst du im Grunde high, irgendwie hast du einen Haufen Opioiden genommen. Drauf sein, ohne sich zu schaden. Um die Tatsache zu testen, dass der Musikgenuss von unseren Opioidrezeptoren stammt, führten die Forscher der McGill University eine Studie durch, in der sie den Teilnehmern einen Opioidblocker namens Naltrexon gaben und Ja, sie haben herausgefunden, dass das Hören von Lieblingsliedern high macht.  Für die Studie, die in der Zeitschrift Scientific Reports veröffentlicht wurde, hatten Forscher 15 Schülerinnen und Schüler gebeten, sich 2 Lieder auszuwählen, die sie lieben – Lieder, bei denen ihnen ein positiver Schauer über ihre Wirbelsäule läuft und ein Kribbeln erweckt – und dann erhielten sie entweder eine Dosis Naltrexon oder ein Placebo. Das Naltrexon benötigt eine Stunde Wirkungszeit! Als die Schüler die Musik hörten, verzeichneten die Forscher ihre Gesichtsaktivität mit Elektrodenkissen, während die Schüler einen Schieberegler benutzten, um zu zeigen, wie angenehm sie die Musik in diesem Moment fanden. Eine Woche später wurde das Experiment an denselben Schülern wiederholt, aber diesmal erhielt die Placebo-Gruppe das Naltrexon und die Naltrexon-Gruppe erhielt ein Placebo, so dass die Ergebnisse verglichen werden konnten. Als die Daten analysiert wurden, wurde festgestellt, dass mit Naltrexon die Schüler ihre Gesichtsmuskeln weniger bewegten, während sie Musik hörten, was bedeutet, dass das Naltrexon effektiv emotionale Reaktionen reduziert hat. Kurzum, es bedeutet das, dass Naltrexon die Lieblingssongs der Teilnehmer weniger angenehm klingen ließ, was bedeutet, dass ihre Opioid-Rezeptoren weniger aktiv waren, was ja bedeutet, dass Musik im Grunde ein Medikament ist, das Sie high werden lässt. Also, wenn du das nächste Mal das Gefühl hast, dass du einen emotionalen Moment beim Musik hören hast, dann kannst du davon ausgehen, dass du high bist!

MEHR AUS DEM WEB

Was sagst du? Klicke auf die Emoji!

Cooles Smily von Man On A MissionCool
Lachendes Smily von Man On A MissionHaha
Ich will Smily von Man On A MissionIch will
Wow Smily von Man On A MissionWow
Wütendes Smily von Man On A MissionWütend

© MAN ON A MISSION. All rights reserved | |

  • Arrival: Ein Film, mehr als authentisch
    Eric Clapton: The Godfather of Blues
    Silicon Valley Staffel 6: HBO beendet Tech-Comedy mit finaler Staffel
    Wie Rammstein entstanden ist – harter Sound für harte Kerle
    Chuck Berry: eine Legende mit der Gitarre und Vater des Rock'n'Roll