größten Sportskandale  Tyson beißt Ohr seines Gegners ab

Die größten Sportskandale: Tyson beißt Ohr seines Gegners ab

Kampfsport

Wie schmeckt ein menschliches Ohr? Mike Tyson weiß es. Am 28. Juni 1997 hat der Boxer im Kampf gegen WBA-Weltmeister Evander Holyfield seinem Gegner ein Teil des Ohres abgebissen. Es ist einer der größten Skandale des Boxens.Bei dem Fight in Las Vegas verliert Tyson in der dritten Runde die Nerven. Er beißt in das Ohr von Holyfield, beißt ein Stück ab und spuckt es auf den Boden. Doch der Kampf geht zunächst weiter.Die Zuschauer sehen den Biss in Zeitlupe auf den Video-Leinwänden. Der Ringrichter lässt die Runde zu Ende boxen – und disqualifiziert Tyson anschließend. Der Kampf ist vorbei. „Tyson war völlig außer Kontrolle, war extrem verzweifelt“, sagte Holyfied der „Welt“. Ich glaube, wenn er in dem Moment eine Waffe gehabt hätte, hätte er um sich geschossen.“https://www.youtube.com/watch?v=NtnUQa1Z_FYEin Chirurg hat ihm den abgebissenen Teil des Ohres wieder angenäht. Ein Mitarbeiter hatte das etwa zwei Zentimeter große Stück in einen Latex-Handschuh gewickelt und Holyfield nach dem Kampf zurückgegeben.

Holyfield verzeiht Tyson

„Ich habe Mike längst verziehen“, sagte Holyfied. „Auch wenn ich immer an die Nummer erinnert werde, wenn ich in den Spiegel schaue und mein Ohr ansehe.“ Tyson selbst sagte bei „Oprah“ zu der Beiß-Attacke: „Ich habe keine Entschuldigung. Ich war bei dem Kampf einfach nur wütend. Ich war angepisst, weil er so ein guter Kämpfer ist.“Der Kampf zwischen Holyfield und Tyson spielte damals 100 Millionen Dollar ein – es war der bis dahin umsatzstärkste Fight aller Zeiten. Tyson wurde nach seiner Beiß-Attacke für ein Jahr lang gesperrt. Außerdem musste er drei Millionen Dollar Strafe zahlen.Tyson war im Alter von 20 Jahren der jüngste Boxer, der den Weltmeistertitel gewinnen konnte. Sein Privatleben war jedoch von Negativ-Schlagzeilen bestimmt: Er wird wegen Vergewaltigung, Körperverletzung und Drogenbesitzes verurteilt, muss ins Gefängnis. Außerdem geht er pleite.

Mike Tyson: „War ein dressierter Gorilla“

„Ich war immer eine Bestie, ein dressierter Gorilla, ein armer Säufer, ein arroganter Psychopath, der jüngste Schwergewichts-Weltmeister und ein Arschloch“, so Tyson im Interview mit der „Welt“. „Ich hätte den Titel am 11. Februar 1990 in Tokio nicht an Buster Douglas verloren, wenn ich damals nicht mein gewohntes, spezielles Aerobics praktiziert hätte: alle Zimmermädchen des Hotels zu vögeln. Ich hätte die Frauen lieber wegschicken sollen. So möchte nicht in Erinnerung bleiben.“Tyson hat sein Leben umgekrempelt: Er ist Autor, geht auf Tournee und erzählt seine Geschichte.Wie konnte Tyson eigentlich damals Holyfield beißen, wo doch Boxer immer einen Mundschutz tragen? Ganz einfach: den hatte Tyson ausgespuckt.Mike Tyson weiß, wie ein menschliches Ohr schmeckt. Er findet: Es schmeckt „schei..“.Boxen, American Football, Formel 1 oder Fußball: In der Reihe “Die größten Sportskandale” blickt MAN ON A MISSION in loser Reihenfolge auf Ereignisse zurück, die die Sportwelt erschüttert haben. Bisher sind in dieser Reihe auch erschienen:


Was sagst du? Klicke auf die Emoji!

Cooles Smily von Man On A MissionCool
Lachendes Smily von Man On A MissionHaha
Ich will Smily von Man On A MissionIch will
Wow Smily von Man On A MissionWow
Wütendes Smily von Man On A MissionWütend

  • Mayweather gewinnt die größte Show des Jahres
    McGregor vs. Mayweather: Wissenswertes zum Kampf
    Top 5: Brutale Kockouts von Anderson Silva