Tacoma  Alleine im Weltall. Testbericht fĂĽr PC und XBox One

Tacoma: Alleine im Weltall. Testbericht fĂĽr PC und XBox One

Gaming

Eine verlassene Weltallstation und eine kuriose kĂĽnstliche Intelligenz – zwei Dinge, die sich nicht sonderlich gut vertragen. Sie bieten aber enormes Potenzial fĂĽr eine schaurige Geschichte. Das Entwicklerteam Fullbright zeigte mit Gone Home, dass eine Handvoll Entwickler ausreichen, um ein erstklassiges Spiel auf den Markt zu bringen. Der nächste Titel des Studios, Tacoma, katapultiert den Spieler ins Weltall. Im Gegensatz zu Gone Home geht es nicht länger um eine einzige Person, sondern mehrere Menschen, deren Werdegang in verschiedenen Abschnitten erzählt wird.

Eine recht komplizierte Geschichte

Wir schreiben das Jahr 2088. Ein UnglĂĽck befällt die Raumstation Tacoma und zwingt die gesamte Crew zur Evakuierung. Lediglich die kĂĽnstliche Intelligenz ODIN bleibt zurĂĽck. Amy Ferrier, eine Bergungsspezialistin, soll die KI retten, herausfinden, was ĂĽberhaupt geschehen ist und was die Besatzung an Bord angestellt hat. Interessanterweise bekommt Amy ein spezielles Augmented-Reality-Interface, sobald sie die Raumstation betritt. ODIN verleiht ihr durch das Gerät Zugriff auf alle Aufnahmen an Bord. Wichtige Szenen werden durch eine kurze Bildstörung markiert; du kannst diese zurĂĽckspulen und dir ansehen.

MEHR AUS DEM WEB

Das Spiel in Deinem Rhythmus zocken

So dĂĽster das Spiel sein mag, so locker kannst du es zugehen lassen. Alle Aufnahmen lassen sich beliebig oft abspielen und pausieren; du kannst sie minutenlang analysieren, falls dir etwas auffällt. Es gibt auch absolut kein Zeitlimit, sodass du die Raumstation Tacoma in deinem Tempo erforschen kannst. Interessant ist auch die Tatsache, dass praktisch jede Situation aus unterschiedlichen Blickwinkeln aufgenommen wurde und du jeden davon erleben kannst. 

Immer dasselbe Prinzip

Der Kern des Spiels ist im Grunde derselbe: Du folgst einem Charakter und sammelst Informationen, um im Spiel voranschreiten zu können. Ein Blick auf deinen tragbaren Computer zeigt dir an, wie viel Prozent der Datensätze du noch benötigst. Eine gewisse Einschränkung deiner Bewegungsfreiheit gibt es durchaus, schlieĂźlich musst du alle relevanten Momente erleben, ehe du das nächste Modul im Spiel betreten darfst. Rätsel sind leider sehr rar gesät. Es gibt zum Beispiel hin und wieder verschlossene TĂĽren, deren Codes entweder irgendwo zu finden sind oder man einfach eine Aufnahme zurĂĽckspult, als ein Crew-Mitglied die Zahlenkombination eingegeben hat.

Charaktere ĂĽberzeugen nicht ganz

In einem langsam voranschreitenden Spiel wie Tacoma erwartet man, dass die Charaktere die Geschichte vorantreiben. Zwar gibt es zahlreiche Handlungen zwischen den Crew-Mitgliedern, wirklich interessant sind sie aber nicht. Aus diesem Grund ist es schwierig, eine Beziehung zu Andrew Dagyab und den anderen fĂĽnf Mitgliedern aufzubauen. GlĂĽcklicherweise haben die Entwickler es zumindest geschafft, den Spieler nicht in die Irre zu fĂĽhren. Das Unbehagen an Bord ist durchaus berechtigt, auch wenn das Geheimnis sehr spät gelĂĽftet wird und man kurze Zeit später vom Spielende ĂĽberrascht wird.

Fazit

Tacoma ist ohne Frage ein echter Walking-Simulator. Du bist auf Erkundungstour und hast die Möglichkeit, das Geschehen an Bord der Raumstation mithilfe der zahlreichen Kameras zu ergründen. Der Geschichte fehlt etwas Intrige und die Charaktere hätten interessanter ausfallen können. Bis auf diese Schwächen ist Tacoma aber ein sehr interessantes Spiel für PC und Xbox One, von denen es zu wenige gibt.

MEHR AUS DEM WEB

Was sagst du? Klicke auf die Emoji!

Cooles Smily von Man On A MissionCool
Lachendes Smily von Man On A MissionHaha
Ich will Smily von Man On A MissionIch will
Wow Smily von Man On A MissionWow
WĂĽtendes Smily von Man On A MissionWĂĽtend

© MAN ON A MISSION. All rights reserved | |

  • Battle Royale Spiele, der neue Hype
    Das mögliche Design der PlayStation 5 spaltet die Gamer
    Football Manager 2020: Ein Highlight fĂĽr alle fuĂźballbegeisterten TaktikfĂĽchse!
    Need for Speed Heat: EA katapultiert 90er-Jahre-Flair auf 4K-Nextgen-Level
    Star Wars: Jedi – Fallen Order im Test: Nice Lichtschwert-Action & Star Wars-Porn vom Feinsten