Flugtaxis am Frankfurter Flughafen werden immer realistischer!

Flugtaxis am Frankfurter Flughafen werden immer realistischer!

Auto & Reise

Der Frankfurter Flughafen möchte in Zukunft Flugtaxis einsetzen, um Passagiere vom Airport zu wichtigen Punkten in der Rhein-Main-Region zu fliegen. Als Flughafenbetreiber strebt Fraport danach, als europaweit erster Flughafen die Möglichkeiten der Lufttaxis auszuloten. Sieh im Video unten eine interessante Doku zum Thema.

Flugtaxis am grĂ¶ĂŸten deutschen Flughafen

Zusammen mit dem Flugtaxi-Hersteller Volocopter aus dem schwĂ€bischen Bruchsal will Fraport prĂŒfen, in welchen Umfang ein Lufttaxi am Frankfurter Flughafen eingesetzt werden kann. Nach EinschĂ€tzung des Flughafenkonzerns wird das autonome Fliegen die Luftfahrt grundlegend Ă€ndern. Der Normalbetrieb mit Volocopter Flugtaxen soll einer Fraport-Sprecherin [Anm. d. Red.: Die ehemels verlinkte Seite "https://www.hessenschau.de/wirtschaft/frankfurter-flughafen-will-flugtaxis-einsetzen,volocopter-flughafen-frankfurt-100.html410" existiert nicht mehr.] zufolge bereits in fĂŒnf bis zehn Jahren RealitĂ€t werden. Im Vorfeld seien Fragen der Sicherheit und Voraussetzungen technischer Natur zu lösen. Die Deutsche Flugsicherung (DFS) muss außerdem grĂŒnes Licht fĂŒr Flugtaxis geben. Die Flugrouten der Volocopter dĂŒrfen den normalen Flugbetrieb auf keinen Fall stören und es sind gesonderte Start-, und LandeplĂ€tze notwendig. Der Verkehr auf den Straßen soll eine Entlastung erfahren. Knotenpunkte der Innenstadt sollen ĂŒber die Flugtaxi-Korridore mit dem Frankfurter Flughafen verbunden werden.

MEHR AUS DEM WEB

Volocopter 2X bietet Platz fĂŒr zwei Personen

Das elektrische Lufttaxi Volocopter 2X besitzt 18 Rotoren und bietet Platz fĂŒr zwei Passagiere. Gesteuert wird der Multicopter mit einem Joystick und dank einer redundanten Auslegung hat das autonome Luftfahrzeug eine hohe Ausfallsicherheit. Jedes System ist mehrfach vorhanden und fĂŒr den Notfall steht ein Rettungsfallschirm zur VerfĂŒgung. Der Betreiber eines Volocopters profitiert von geringen Betriebskosten, weil die Zahl komplexer mechanischer Komponenten auf ein Minimum reduziert wurde. Auf einen teuren Piloten wird verzichtet, denn den Multicopter steuerst du selbst. Im Jahr 2017 absolvierte der Volocopter in Dubai seinen ersten Testflug und wurde zu dem Zeitpunkt noch von einem Piloten geflogen. Bei entsprechenden gesetzlichen Anpassungen soll der Multicopter in Zukunft autonom fliegen.

Flugtaxi-Pilotstrecken ab 2025 in Deutschland

Nach der aktuellen Studie „Urban Air Mobility“ der Managementberatung Horvath & Partners werden ab dem Jahr 2025 bereits Flugtaxi-Pilotstrecken existieren. Flugtaxis werden in großen StĂ€dten auf ersten, festgelegten Routen Passagiere zu ihrem Ziel bringen. In der so genannten Initialphase der Urban Air Mobility (UAM) etablieren sich Flugtaxis ab 2025 in GroßstĂ€dten mit mindestens 10 Millionen Einwohnern. Ab dem Jahr 2035 werden sich Flugtaxis auf dem gesamten Globus als MobilitĂ€tsdienstleistung durchgesetzt haben. In KleinstĂ€dten wird UAM ab 2050 zum normalen „Straßenbild“ gehören und die Flugstunden sich auf rund 9 Milliarden Stunden belaufen. Flugautos wie in „Das fĂŒnfte Element“ oder „Blade Runner“ werden zur RealitĂ€t, wie die Unternehmen Airbus, Boeing, Lillium und Volocopter mit ihren Luftfahrzeugen zeigen.

MEHR AUS DEM WEB

Flugtaxi: Science-Fiction oder Gegenwart?

https://www.youtube.com/watch?v=0H-mStZeti8


Was sagst du? Klicke auf die Emoji!

Cooles Smily von Man On A MissionCool
Lachendes Smily von Man On A MissionHaha
Ich will Smily von Man On A MissionIch will
Wow Smily von Man On A MissionWow
WĂŒtendes Smily von Man On A MissionWĂŒtend

© MAN ON A MISSION. All rights reserved | |

  • Lazareth Cafe Racer: Das Bike aus der Zukunft
    No Kompass! So orientiert man sich am Himmel
    Den Weihnachtsmann in Lappland besuchen - dafĂŒr ist kein Mann zu alt
    Kennt ihr diese fantastischen Autos?
    Deutschlandtakt soll Bahn pĂŒnktlicher machen