Verrate zu viel über Außerirdische und du stirbst  Dulce Firefight 1979

Verrate zu viel über Außerirdische und du stirbst: Dulce Firefight 1979

Weltraum-Aliens

Vor 22 Jahren, Mitte Januar 1996, starb der Tunnelbauer und Architekt Phil Schneider unter bis heute ungelösten Umständen. Wenige Monate vor seinem Tod hielt er Vorträge, bei denen er über militärische Untergrundbasen, den Deep Underground Military Bases (DUMBs) und einem tödlichen Zwischenfall mit Außerirdischen berichtete. Der Zwischenfall ist als „Dulce Firefight“ geläufig und fand Schneider zufolge im August 1979 statt, bei dem über fünf Dutzend Männer zweier US-Spezialeinheiten, Wissenschaftler und Aliens starben. Er selbst kam nur knapp mit dem Leben davon, erlitt schwere Verletzungen und ein Krebsleiden. Klingt alles haarsträubend? Am Ende des Artikels wartet ein passendes Video auf dich zu dem Thema.

Wer war Phil Schneider?

Philip Schneider wie er ausgeschrieben hieß, arbeitete Jahrzehnte für die US-Regierung und Privatfirmen als Tunnelbauer, Geologe, Architekt und Bauexperte. Im September 1995 fand die Ausstellung Preparedness Expo statt und auf dieser hielt er einen seinen letztem Vorträge vor seinem Tod. Schneider war ein glücklicher Ehemann und Familienvater, der noch Pläne für die Zukunft schmiedete. Er sei am Bau von über ein Dutzend Untergrundbasen DUMBS innerhalb der USA beteiligt gewesen, die mit Tunnelsystemen alle miteinander verbunden seien. Die Baukosten sollen sich auf jeweils über 10 Milliarden US-Dollar belaufen haben, insgesamt soll es 130 dieser US-Untergrundbasen geben.

  Schwarze Budgets, atomare Tunnelbohrer, Laserbohranlagen und neuartige metallische Legierungen waren ebenfalls Themen seiner Vorträge, die er auf Veranstaltungen hielt. Der Dulce Firefight und wie er ablief, sorgte für starkes Interesse der Medien und der Zuhörer, die bei dem Vortrag zugegen waren.

Was geschah beim Dulce Firefight?

Im Vorfeld des unerwarteten Dulce Firefights, der sich im August 1979 ereignete, führte Phil Schneider mit seinem Bauteam Bohrarbeiten zur unterirdischen Erweiterung der Dulce Airforce Base (Archuleta Mesa, New Mexico) durch. Vier Bohrlöcher entstanden und aus allen quoll Rauch, der schwarz wie die Nacht war. Die Bauarbeiten pausierten und Schneider ließ sich in eines der Bohrlöcher mittels Transportkorb abseilen. Er fand sich in umgerechnet 4 km Tiefe in einer finsteren Höhle wieder, die sich als Ursache für den Rauch herausstellte und versehentlich vom Bohrer getroffen wurde. Die gigantische Höhle war seiner Beschreibung nach nicht leer, sondern er begegnete Aliens, die er als „die großen Grauen“ mit riesigen schwarzen Augen und hoher Statur mit grauer Haut bezeichnete. Es seien auch US-Militärs anwesend gewesen. Die Grauen griffen Schneider an, wovon er zwei geistesgegenwärtig mit seiner Pistole tötete. Der erste Graue hätte eine tiefschwarze Haut und einen unerträglichen Gestank gehabt.

Verletzungen und Folgen

Bei dem Feuergefecht wurde Schneider von einem merkwürdigen Energiestrahl eines Großgewachsenen Grauen getroffen, in dessen Folge eine Krebserkrankung ausgelöst wurde. Der Zwischenfall hatte gravierende körperliche Verletzungen bei ihm zur Folge: Die Finger seiner linken Hand schmolzen! Nur mit Not überlebte er, weil ein Soldat einer US-Spezialeinheit ihn rettete, doch sein Lebensretter selbst starb dabei. Bei dem Zwischenfall sollen nur drei Personen überlebt haben, darunter Phil Schneider. Zwischen der US-Regierung und den Grauen soll zwei Jahre lang nach dem Vorfall Eiszeit geherrscht und danach ein Friedensabkommen geschlossen worden sein. Seit 1954 arbeite die Regierung außerdem mit den Grauen zusammen, wofür der so genannte „Grenada Vertrag“ geschlossen wurde, berichtete Projectcamelot.org.

Mysteriöser Tod von Phil Schneider

Wenige Monate nach dem Vortrag, wurde Phil Schneider am 17. Januar 1996 tot in seiner Wohnung entdeckt und soll sich nach Angaben der Ermittlungsbehörden selbst mit einem Katheter-Schlauch stranguliert haben. Gegen diese Theorie sprachen sich seine Familie, Bekannte und Ex-Kollegen aus, da er ein lebensfroher Mensch gewesen sei und Pläne für die Zukunft verfolgte. Bis heute bleibt ungeklärt, wer hinter den rätselhaften Tod von Phil Schneider steckt und ob der Dulce Firefight tatsächlich stattfand. Nach seinen Enthüllungen habe er sich beschattet gefühlt, berichtete er. Die Wahrheit über den Dulce Firefight und Phil Schneiders mysteriösen Tod werden wir wohl niemals erfahren.

Mehr zu Phil Schneider siehst du in diesem Video:


Was sagst du? Klicke auf die Emoji!

Cooles Smily von Man On A MissionCool
Lachendes Smily von Man On A MissionHaha
Ich will Smily von Man On A MissionIch will
Wow Smily von Man On A MissionWow
Wütendes Smily von Man On A MissionWütend

© MAN ON A MISSION. All rights reserved | |

  • Drei neue Planeten wurden entdeckt: Einer könnte bewohnbar sein
    Ehrgeizig: Beide SpaceX Starships sollen noch 2019 starten
    Ufos jagten US-Kampfpiloten einen Schrecken ein
    SpaceX Crew Dragon Raumfähre bei Test explodiert
    Elon Musk: Mars-Umzug kostet dich lediglich ein Haus