John B. Goodenough: Der Erfinder des Lithium-Ionen-Akkus

Revolutionäre

Im Jahr 1980 erfand John B. Goodenough mit dem Lithium-Ionen-Akku eine besondere wiederaufladbare Batterie. Ohne ihr wären heute Smartphones, Notebooks oder die Elektromobilität schier undenkbar. Erfahre im Video spannendes zum Thema Akku.

Wie John Goodenough den Lithium-Ionen-Akku erfand

Vor 38 Jahren erfand die Forschergruppe um den Physiker und Materialwissenschaftler John B. Goodenough den wiederaufladbaren Lithium-Ionen-Akku. Die erste Batterie dieser Art war der Lithium-Cobaltdioxid-Akkumulator, der über eine positive Elektrode aus der Substanz Lithium-Cobalt-Oxid verfügte. Es sollte jedoch elf Jahre dauern, bis der erste kommerzielle Lithium-Cobaltdioxid-Akku auf dem Markt kam. Der japanische Technologiekonzern Sony spielte hier mit seiner CCD TR1 Hi8-Videokamera eine Vorreiterrolle. Die Spannung dieser aus zwei Zellen bestehenden Batterie verfügte über eine Kapazität von 1.200 Milliamperestunden. Flüssige Elektrolyte, die sich zwischen der Anode und Kathode bewegen, erzeugen in einem Lithium-Ionen-Akku den Strom und werden an der Steckdose wieder aufgeladen. Heutige Akkus dieser Art haben eine Kapazität von bis zu 10.000 Milliamperestunden und je nach Anzahl der Zellen sogar mehr.

MEHR AUS DEM WEB

Super-Akku mit 94 Jahren erfunden

Im März 2017 sorgte der Mann mit dem einfach zu merkenden Namen im Alter von 94 Jahren erneut für Aufsehen: Er erfand mit seinem Team von der Universität Texas einen revolutionären Superakku. Der neue Akku verwendet Glas-Elektrolyten und damit einen Feststoff. Von den Glas-Elektrolyten wird eine Anode „beschossen“, die aus Alkali-Metallen besteht. Verantwortlich für diese spezielle Elektrolyte ist die Wissenschaftlerin Maria Helena Braga aus Portugal. Der Super-Akku aus Glas hat eine dreifach höhere Speicherkapazität und dürfte vor allem für Elektrofahrzeuge ein großer Vorteil sein. Die Reichweite würde steigen und sich die Laufzeiten deutlich verbessern. John B. Goodenough Lithium-Ionen-Akku

Keine Kurzschlüsse

Die geniale Weiterentwicklung der Lithium-Ionen-Batterie zum Superakku kann keine Kurzschlüsse verursachen. Die Produktion wird wegen der Verwendung von Natrium-Ionen deutlich günstiger ausfallen. Natrium ist schlichtes Salz. Bis du dein Elektroauto, Apple iPhone, Notebook oder E-Bike mit dem Super-Akku betreiben kannst, musst du dich noch eine Weile gedulden. Zur Zeit ist er nur von John B. Goodenough patentiert worden und bis zur Marktreife könnte es noch fünf bis sechs Jahre oder länger dauern. Die Brennstoffzelle wird wegen ihrer zahlreichen Vorteile gegenüber dem klassischen Lithium-Ionen-Akku in Zukunft eine zentrale Rolle in unserer Welt spielen. Bei einer Brennstoffzelle wird ein leerer Tank nur mit Wasserstoff befüllt, was nur Minuten dauert, während die Ladezeit eines normalen Akkus einige Stunden beanspruchen kann.

Lithium-Ionen-Akku selber bauen:

MEHR AUS DEM WEB

© MAN ON A MISSION. All rights reserved | |

Was sagst du? Klicke auf die Emoji!

cool

Cool

haha

Haha

want

Ich will

wow

Wow

angry

Wütend

5 out of 5 with 7 ratings
  • ´
    ´
    ´
    ´
    ´