Der Weg der Männer: Sei ein (guter) Mann!

Inspiration & Lifestyle

Die zivilisierte Gesellschaft stellt eine Reihe an Herausforderungen an die modernen Männer. Die verweichte Welt erwartet von uns, Männern, gut, mitfühlend, respektvoll zu sein. Wenig Anerkennung und Wertschätzung stellen eine Gefahr für die echte Männlichkeit dar. Leider vergisst der heutige Mann allmählich, was es denn wirklich bedeutet, männlich zu sein und zu handeln. Jack Donovan, ein amerikanischer Schriftsteller und Paganist, beschäftigt sich schon seit langem mit der Maskulinität. In seinem ersten Buch „Der Weg der Männer“ stellt er seine Theorie des Mannseins vor. Einen Mann machen vor allem vier taktische Tugenden aus: Stärke, Mut, Meisterschaft und Ehre. Diese Eigenschaften verschwinden aus der westlichen Welt, und ich zeige dir, wie du sie dir zurückholst.

Guter Mann vs. gut im Mannsein

Die Geschichte der Menschheit zeigt uns deutlich, dass die Zivilisation in erster Linie von Männern errichtet wurde. Und zwar von Männern, die in Stämmen, die Donovan „Gangs“ nennt, ums Überleben gekämpft haben. Die Umwelt verbirgt unendlich viele Gefahren, einige davon sind Männer von anderen Gangs. Es war die wichtigste Aufgabe dieser harten Zeiten, das eigene Perimeter zu definieren und es vor anderen Gangs zu schützen. Es gab – und gibt es immer noch – zwei Arten von Männern. Die einen, die sich für ihre Gruppe eingesetzt haben, um Sicherheit und Wohlbefinden zu garantieren, waren vor allem gut darin, Männer zu sein. Das bedeutet, dass der Mann seine natürliche biologische Rolle erfüllt, wenn es um den Existenzkampf geht. Das ist eine Art von Mann, den andere Männer in ihren Teams haben wollen. Der gute Mann versucht dagegen, sich den vorherrschenden moralischen und kulturellen Bedingungen anzupassen. Ob er dabei seine Gruppe vor Gefahren schützen kann, ist eine andere Frage. Aber den Mann, der im Mannsein gut ist, besitzt immer die folgenden Eigenschaften.

MEHR AUS DEM WEB

Stärke

Die Maskulinität ist das, was Männer von anderen Männern ihres Gangs erwarten. Und erwartet wird, dass ein Mann in erster Stelle stark ist, physisch und psychisch. Schwache Männer rutschen sehr schnell in der Hierarchie runter. Sie können zwar bei anderen Aufgaben mithelfen. Aber nur, solange der schwache Mann nicht zu einer Last wird. Eine schwache Frau wird immer noch eine Menge Männer anziehen, einen schwachen Mann will jedoch keiner am Hals haben. Die Stärke hat nich nur eine physische Bedeutung. Stärke heißt auch, Druck ausüben zu können, Druck auf die Natur und auf andere Menschen. Ein Mann, der so aussieht, als würde er jeden einfach kneten können, wird unwahrscheinlich angegriffen. Die Stärke brauchst du nicht nur, um Gewalt anzuwenden, aber auch, um Früchte pflücken oder ein Haus für die eigene Familie bauen zu können. 

Mut

Wenn Jack Donovan von Mut spricht, meint er die Fähigkeit eines Mannes, sich für den Gang einzusetzen. Helden aus Legenden und Geschichten zeigten ihren Mut, indem sie sich für eine wichtige Sache opferten. Davon profitiert letztendlich auch der Gang selbst. Risiko übernehmen, bereit sein für große Taten – das ist das, was Männer von anderen Tierarten vererbt haben. Du kennst auch diesen gewissen Grad von „Gameness“, wenn du Fußball spielst oder gegen deinen Rivalen kämpfst. Der Status eines Mannes wird stark von dieser Eigenschaft beeinflusst. Obwohl, seine Stärke ist keine notwendige Bedingung dafür. Einige Männer sind schwächer, aber dafür viel risikobereiter als mit Anabolika gepumpte Kumpel aus McFit. Der Mut ist das, was den Geist der Männlichkeit animiert.

Meisterschaft

Was ist das für ein Mann, der nichts drauf hat? Wenn du nichts kannst und keine ausgereiften Fähigkeiten hast, bist du abhängig. Abhängig von anderen Menschen, was dich machtlos macht. Ein Mann, auf den sich seine Gruppe verlassen kann, muss Skills haben, er muss sein eigenes Gewicht tragen können. Indem ein Mann Fähigkeiten meistert, kann er die Gefahren und Schwierigkeiten der Welt bewältigen. Die Meisterschaft ist auch das, was den Menschen von den Tieren unterscheidet. Nur Menschen können durch Reflexion und Fleiß immer besser und geschickter werden. Daran, wie gut du Sachen beherrschst, wirst du von anderen Männern eingeschätzt. Kannst du die Natur und andere Menschen bändigen, kannst du durch Expertenwissen und ausgefeilte Fähigkeiten deinen Mitmenschen Nutzen bringen. Dadurch steigt dein Status in der Gruppe. Die Meisterschaft ist auch von jeglicher Moral entfernt. Es ist deinem Chef egal, ob du deine Frau zuhause befriedigen kannst, aber wenn du seiner Firma Millionen bringen kannst, wird er dich wählen.

MEHR AUS DEM WEB

Ehre

Was wäre nur ein risikofreudiger, starker und zuverlässiger Held ohne seine Ehre? Die Ehre ist die Bestätigung, die du letztendlich von deinen Gangmitgliedern bekommst, wenn du die ersten drei Tugenden nachweisen kannst. Sie rundet diese Eigenschaften ab und ist von Natur aus hierarchisch, wie die Männlichkeit selbst. Bist du darin gut, ein Mann zu sein, wirst du nach oben klettern. Durch seinen Status erlangt der Mann eine vollständige Ehrlichkeit in Bezug auf andere Männer. Ein Gegenfall für die Ehre ist extravagante Schande. Solche Männer zeigen demonstrativ ihre Unfähigkeit und Unwillen, sie sind unehrlich und suchen nach Aufmerksamkeit für etwas, was der Gang momentan nicht wertschätzt. Ein unehrenhafter Mann mag ein guter Mann zu sein, aber er ist nicht gut darin, ein Mann sein. Sei also du auch ein Mann, auf den andere zählen können.

Bildquelle

© MAN ON A MISSION. All rights reserved | |

Was sagst du? Klicke auf die Emoji!

cool

Cool

haha

Haha

want

Ich will

wow

Wow

angry

Wütend

5 out of 5 with 5 ratings
  • ´
    ´
    ´
    ´
    ´